Die Initiative

Die Initiative

Es tut sich etwas in der deutschen Chemie- und Life Science-Start-up-Szene. Und das ist wichtig, denn Start-ups sind Treiber der Innovation: Chemie-Start-ups entwickeln neue Materialien und Technologien, die z.B. für die Energiewende dringend benötigt werden, oder sie bringen die Digitalisierung in die Prozessindustrie. Life Science-Start-ups entdecken neue Diagnose- oder Behandlungsverfahren für die Medizin oder treiben durch Datenbanken und Plattformmodelle die digitale Forschung voran. Auch neue Geschäftsmodelle, die Partnerschaften entlang der F&E- oder Wertschöpfungskette ermöglichen, treiben den Fortschritt in der Chemie und den Life Sciences voran.

Beim CHEManager Innovation Pitch erhalten Gründer, Jungunternehmer und Start-Ups aus der Branche die Möglichkeit, ihre Idee, bzw. ihr neu gegründetes Unternehmen einer breiten Expertenleserschaft zu präsentieren und so neue Kontakte mit potenziellen Investoren, Entwicklungspartnern und Kunden zu knüpfen.

Der Wettbewerb

Der CHEManager Innovation Pitch ist nicht nur eine Präsentationsplattform für Start-ups in den monatlichen Printausgaben des CHEManager und auf dieser Plattform, sondern auch ein Wettbewerb. Denn unter den jährlich 12 Start-ups, die es in den CHEManager Innovation Pitch schaffen, wählt eine Jury aus Experten von mit der Chemie- und Life Science-Branche verbundenen Organisationen und Unternehmen einen Jahressieger aus. 

Präsentieren Sie Ihr Start-up

Als etablierte Kommunikations- und Informationsplattform bietet CHEManager Start-ups Zugang zu potenziellen Partnern und Investoren und schafft durch das Netzwerk eine breite Präsenz in der Öffentlichkeit. Sie sind Unternehmensgründer*in und haben ein Start-up in der Chemie- und Life Science-Branche? Dann bewerben Sie sich bei uns und präsentieren Sie sich und Ihre Idee im Rahmen des CHEManager Innovation Pitch: chemanager@wiley.com | +49 (0)6201 606 522.

Pitch des Monats

Dive SolutionsEffizientere Designs für technische Produkte

Gitterbasierte Simulationsverfahren definieren den Status quo der digitalen Produktentwicklung. Sie reduzieren kostspielige Experimente und zeitaufwändige Entwicklungszyklen. Die heute verwendeten Verfahren haben nur ein Problem: Ihr Anwendungsspektrum ist begrenzt. An dieser Stelle setzt Dive Solutions mit seinen gitterfreien Verfahren an. Das Deep-Tech-Start-up mit Sitz in Berlin wurde 2018 gegründet. Pierre Sabrowski und Felix Pause erläutern das Konzept und die Strategie des Start-ups.


Business Idee

Wenn Bauteile oder Baugruppen optimiert werden sollen, steht man vor dem Problem, eine Vielzahl von Varianten ausprobieren und testen zu müssen. Diese Tests sind meist zeitaufwändig und kostspielig. Aus diesem Grund verwendet man Simulationen, die diese Versuche digital durchführen können. 

Dabei werden digitale Modelle realer Versuchsaufbauten genutzt, um auf einem schnellen, nachhaltigen Weg vielversprechendere und effizientere Produktdesigns zu finden.

Insbesondere in der Strömungstechnik sind diese Simulationen jedoch aufwändig. Simulationen mit bewegten Bauteilen oder hoher Dynamik, wie z. B. bei einer brechenden Welle, sind oft nicht wirtschaftlich oder gar nicht durchführbar. Auch Simulationen die eine Interaktion von Gasen, Flüssigkeiten oder Granulaten erfordern, treiben die etablierten Verfahren an Ihre Grenzen.

Interview, Highlights & Roadmap

CHEManager: Was hat Sie zu der Idee inspiriert, aus der Dive Solutions entstand?

Pierre Sabrowski: Entwicklungsingenieure im Maschinen- und Anlagenbau lösen Konstruktionsaufgaben heute vollständig am Computer. Die Realität sieht etwas anders aus. Viele augenscheinlich einfache Maschinen, sind so komplex, dass Ihr Verhalten aktuell nicht durch digitale Modelle prognostiziert werden kann. So auch das digitale Abbild einer Waschmaschine. Um auch hier effiziente nachhaltigere Entwicklungsprozesse zu nutzen, müssen neue Wege mit alternativen Simulationsmethoden gegangen werden. Das haben wir getan.

Wie sind Sie an die Umsetzung herangegangen?

P. Sabrowski: Wir haben uns auf den industriellen Einsatz neuartiger partikelbasierter Simulationstechnologien spezialisiert. Beispiel Waschmaschine: Wenn wir uns die Flüssigkeit wie ein Bad aus kleinen Kügelchen vorstellen, dann können diese das Fließen des Wassers nachempfinden. Wir stellen die Bewegung der Trommel in unserer Software ein, wählen das gewünschte Flüssigkeitsmodell, starten die Simulation und die Partikel bahnen sich Ihren Weg. Diese Prozesse sind mit heutigen etablierten sogenannten „gitterbasierten Simulationsverfahren“ nicht abzubilden. Unsere Algorithmen können für solche dynamischen Szenarien das Verhalten unterschiedlichster Materialien jedoch valide vorhersagen. Besonders gefragt sind daher z.B. die Simulation der Ölverteilung in Getrieben, schwappender Flüssigkeitstanks, Beregnungstests oder Füllprozesse unterschiedlicher Behältnisse.

Highlights & Roadmap

  • Start Softwareentwicklung (2014)
  • EXIST-Gründerstipendium (2017)
  • Gründung Dive Solutions GmbH, IBB ProFIT-Frühphasen­finanzierung (2018)
  • Pre-Seed Investment IBB ProFIT Projektfinanzierung, Software-Release (2019)


Next...

  • Ausbau der Kunden- und Partnerbasis im F&E-Bereich von Industrieunternehmen, um Einblicke in die jeweiligen Herausforderungen zu bekommen
  • Einstellung weiterer Vollzeitmitarbeiter und studentischer Nachwuchskräfte in technischen und nicht-technischen Bereichen


Lesen Sie das ausführliche Interview, die Bio des Gründers und weitere Facts über Dive Solutions auf CHEManager.com.

Pitch Collection

Dezember 2019 

Dive Solutions: Partikelbasierte Strömungssimulation

Software zur Simulation von Fluidströmungen für komplexe Bauteile


November 2019

Quantum on Demand: Vorsprung durch chemische Simulationen

Effizientere Forschung & Entwicklung durch vollautomatisierte chemische Vorhersagen


Oktober 2019

B.fab: Elektrifizierung der Bioökonomie 

Chemikalien und Proteine aus CO2 und erneuerbarem Strom


September 2019

IP Ocean: Blockchain basierte Web-Plattform fördert Innovationen

Beschleunigung des Austauschs wissenschaftlicher Ideen und Herausforderungen


August 2019

EnergyCortex: Strom- und Gaskosten senken durch Datenanalysen

Smarte, digitale und automatisierte Lösungen für die immer komplexere „Energie-Welt“


Juli 2019

Battronics: Die Batterieforschung beschleunigen

Innovative Analyse hilft Forschern, die Literatur über Li-Ionen Batterien schneller zu bewältigen


Juni 2019

ESy-Labs: Chemische Synthese unter Strom

Elektrosynthese zur Herstellung von organischen und anorganischen Rohstoffen


Mai 2019

Pinpools: B2B-Online-Plattform für Chemikalien 

Beschaffungsprozesse in der chemischen Industrie vereinfachen & Kosten senken


April 2019

ChemSquare: Marktplatz für Audits

Mehr Transparenz und Sicherheit entlang der Lieferkette


März 2019

Packwise: Smarte Verpackungskreisläufe

Revolution beim Einsatz von IBCs


Februar 2019

Sulfotools: Innovative Peptidsynthese

Organische Lösungsmittel können vollständig durch Wasser ersetzt werden.



Wir lieben es, wenn ein Plan funktioniert!

„Kurz nach Veröffentlichung des Beitrages im „CHEManager Innovation Pitch“ haben wir bereits fünf Anfragen von namhaften mittelständischen Kunden der chemischen Industrie erhalten. Mit diesen können wir sogleich in die Planungen für eine Pilotierung des Packwise IBC Smart Cap gehen. Wir freuen uns riesig über die Rückmeldungen und erfolgreichen Geschäftsanbahnungen!“

Ina Behr, Marketing Manager @ Packwise

Partner


 










Events

4th European Chemistry Partnering

27. Februar 2020 | Frankfurt


Möchten Sie Ihr Start-up über den CHEManager Innovation Pitch präsentieren oder diese Initiative als Sponsor begleiten? Schreiben Sie uns: