Die Initiative

Die Initiative

Es tut sich etwas in der deutschen Chemie- und Life Science-Start-up-Szene. Und das ist wichtig, denn Start-ups sind Treiber der Innovation: Chemie-Start-ups entwickeln neue Materialien und Technologien, die z.B. für die Energiewende dringend benötigt werden, oder sie bringen die Digitalisierung in die Prozessindustrie. Life Science-Start-ups entdecken neue Diagnose- oder Behandlungsverfahren für die Medizin oder treiben durch Datenbanken und Plattformmodelle die digitale Forschung voran. Auch neue Geschäftsmodelle, die Partnerschaften entlang der F&E- oder Wertschöpfungskette ermöglichen, treiben den Fortschritt in der Chemie und den Life Sciences voran.

Beim CHEManager Innovation Pitch erhalten Gründer, Jungunternehmer und Start-Ups aus der Branche die Möglichkeit, ihre Idee, bzw. ihr neu gegründetes Unternehmen einer breiten Expertenleserschaft zu präsentieren und so neue Kontakte mit potenziellen Investoren, Entwicklungspartnern und Kunden zu knüpfen.

Der Wettbewerb

Der CHEManager Innovation Pitch ist nicht nur eine Präsentationsplattform für Start-ups in den monatlichen Printausgaben des CHEManager und auf dieser Plattform, sondern auch ein Wettbewerb. Denn unter den jährlich 12 Start-ups, die es in den CHEManager Innovation Pitch schaffen, wählt eine Jury aus Experten von mit der Chemie- und Life Science-Branche verbundenen Organisationen und Unternehmen einen Jahressieger aus. 

Präsentiert Euer Start-up

Als etablierte Kommunikations- und Informationsplattform bietet CHEManager Start-ups Zugang zu potenziellen Partnern und Investoren und schafft durch das Netzwerk eine breite Präsenz in der Öffentlichkeit. Ihr seid Unternehmensgründer*in und habt ein Start-up in der Chemie- und Life Science-Branche gegründet? Dann bewerbt Euch bei uns und präsentiert Euer Konzept im Rahmen des CHEManager Innovation Pitch:
chemanager@wiley.com | +49 (0)6201 606 522.

Pitch des Monats | März 2020

IVOC-X: Thermisch-katalytische Reinigung von Prozessabluft

Vorhandene Technologien zur Luftreinigung erzeugen hohe Lebenszykluskosten und belasten die Umwelt durch einen hohen CO2-Ausstoß. Das 2019 gegründete Tech-Start-up IVOC-X aus Jena will dieses Problem mit eigens entwickelten thermisch-katalytischen Luftreinigungsanlagen lösen, die energieeffizienter als der bisherige Stand der Technik sind. Die Querschnittstechnologie beseitigt gasförmige Luftschadstoffe (VOCs) und Gerüche in der Produktion. Dennis Sippach und Thomas Krech, die das Start-up gemeinsam mit Torsten Langer gründeten, erläutern Ihre Vision für effizient gereinigte Prozessabluft.

Business Idee

IVOC-X baut und vertreibt kompakte thermisch-katalytische Luftreinigungssysteme, die individuelle Sonderlösungen ersetzen. Das Angebot wird durch Dienstleistungen wie fundierte Prozess- und Schadstoffanalysen mit eigener Analysetechnik sowie Beratung, Service und Wartung ergänzt. Die Systeme messen, analysieren und visualisieren die Prozessdaten und bieten durch die Kombination mit der IVOC-X-Luftreinhaltungstechnik auch eine Lösung zum Abbau der gasförmigen organischen Schadstoffe (z.B. nach BImSchG, TA Luft etc.). 

IVOC-X Systeme kombinieren die Vorteile aus der Wärmespeicherung und der katalytischen Nachbehandlung zu thermischen Systemen mit beispielloser Energieeffizienz. Die benötigte Prozesswärme verbleibt durch den hohen Wärmerückgewinnungsgrad (WRG) fast vollständig im System. Dadurch profitieren Anwender gegenüber dem heutigen Stand der Technik von enorm reduzierten Betriebskosten. Derzeit erfolgt das Upscaling auf die Modulgröße mit 2.500 m³/h in Norm in Containerbauweise, was bei größeren Systemen zu jährlichen Mindesteinsparungen im fünfstelligen Bereich führt.

Interview, Highlights & Roadmap

CHEManager: Der Zweck von Innovation ist es, den Stand der Technik zu verbessern. Wo sind heute die Grenzen der Abluftreinigung?

Thomas Krech: Neben verfügbaren thermischen Verfahren zur VOC-Behandlung, die die Wärmerückgewinnung nur sehr ineffizient bis gar nicht nutzen, kommen auch andere Verfahren wie z. B. Adsorption, Wäscher oder biologische Reinigungsverfahren zum Einsatz. Letztere reduzieren jedoch die organische Schadstoffkonzentration in der Abluft nur anteilig. Zudem verlagern sie das Problem der Schadstoffe in eine andere Phase, so dass diese entweder in einer Flüssigkeit oder an einen Feststoff gebunden und anschließend als Sondermüll  entsorgt werden müssen. So ist der CO2-Fußabdruck eines Aktivkohlesystems um min. das 20-fache schlechter als bei der IVOC-X-Technologie.

Wie kam die Idee zustande, das Problem selbst zu lösen und ein Start-up zu gründen?

Dennis Sippach: Inspiriert durch die im Team gebündelte Erfahrung im internationalen Markt für Luftreinigungssysteme wollten wir etwas Einzigartiges schaffen, das ansetzt, wo bestehende Technologien an Ihre Grenzen stoßen. Wir haben die Probleme der Kunden hautnah miterlebt. Daraus entstand die Vision, die Marke IVOC-X langfristig als Technologieführer zu etablieren und den Kunden zu helfen, Betriebskosten einzusparen, die Produktion effizienter zu machen und die Umwelt zu entlasten.

Highlights & Roadmap

  • Verfahrensentwicklung der Produktgruppe IVOC-X CX (2018)
  • Gründung der IVOC-X GmbH (2019)
  • Umsetzung erster Projekte und Verkauf erster Standardsysteme (2019)
  • Einstellung erster Mitarbeiter (2019)


Next...

  • Patenterteilung und Internationalisierung
  • Skalierung und Vernetzung der Produktgruppe IVOC-X CX
  • Suche nach qualifizierten Mitarbeitern und Partnern
  • Ausbau des deutschen Markts
  • Erschließung weiterer Zielmärkte
  • Aufbau der Serienproduktion


Lesen Sie das ausführliche Interview, die Bio des Gründers und weitere Facts über IVOC-X auf CHEManager.com.

Pitch Collection

März 2020

IVOC-X: Thermisch-katalytische Reinigung von Prozessabluft

Februar 2020

MK2 Biotechnologies: Bioactives für Massenanwendungen

Januar 2020

Ineratec: Modulare Power-to-X Anlagen


Innovation Pitch of the Year 2019 

ESy-Labs: Chemische Synthese unter Strom

Das Regensburger Start-up der beiden Gründer Siegfried R. Waldvogel und Tobias Gärtner wurde von einer Expertenjury zum Gewinner gewählt. Sie erhielten die Auszeichnung im Rahmen des ECP 2020 am 27. Februar in Frankfurt.

Pitch Collection 2019

Lesen Sie hier alle Einreichungen der teilnehmenden Start-ups aus dem Jahr 2019 nochmal ausführlich nach.


Wir lieben es, wenn ein Plan funktioniert!

„Kurz nach Veröffentlichung des Beitrages im „CHEManager Innovation Pitch“ haben wir bereits fünf Anfragen von namhaften mittelständischen Kunden der chemischen Industrie erhalten. Mit diesen können wir sogleich in die Planungen für eine Pilotierung des Packwise IBC Smart Cap gehen. Wir freuen uns riesig über die Rückmeldungen und erfolgreichen Geschäftsanbahnungen!“

Ina Behr, Marketing Manager @ Packwise

Partner

 









Events

young tech enterprises @ Hannover Messe 2020

20.-24. April 2020 | Hannover

Möchten Sie Ihr Start-up über den CHEManager Innovation Pitch präsentieren oder diese Initiative als Sponsor begleiten? Schreiben Sie uns: