Die Initiative

Die Initiative

Es tut sich etwas in der deutschen Chemie- und Life Science-Start-up-Szene. Und das ist wichtig, denn Start-ups sind Treiber der Innovation: Chemie-Start-ups entwickeln neue Materialien und Technologien, die z.B. für die Energiewende dringend benötigt werden, oder sie bringen die Digitalisierung in die Prozessindustrie. Life Science-Start-ups entdecken neue Diagnose- oder Behandlungsverfahren für die Medizin oder treiben durch Datenbanken und Plattformmodelle die digitale Forschung voran. Auch neue Geschäftsmodelle, die Partnerschaften entlang der F&E- oder Wertschöpfungskette ermöglichen, treiben den Fortschritt in der Chemie und den Life Sciences voran.

Beim CHEManager Innovation Pitch erhalten Gründer, Jungunternehmer und Start-Ups aus der Branche die Möglichkeit, ihre Idee, bzw. ihr neu gegründetes Unternehmen einer breiten Expertenleserschaft zu präsentieren und so neue Kontakte mit potenziellen Investoren, Entwicklungspartnern und Kunden zu knüpfen.

Der Wettbewerb

Der CHEManager Innovation Pitch ist nicht nur eine Präsentationsplattform für Start-ups in den monatlichen Printausgaben des CHEManager und auf dieser Plattform, sondern auch ein Wettbewerb. Denn unter den jährlich 12 Start-ups, die es in den CHEManager Innovation Pitch schaffen, wählt eine Jury aus Experten von mit der Chemie- und Life Science-Branche verbundenen Organisationen und Unternehmen einen Jahressieger aus. 

Präsentiert Euer Start-up

Als etablierte Kommunikations- und Informationsplattform bietet CHEManager Start-ups Zugang zu potenziellen Partnern und Investoren und schafft durch das Netzwerk eine breite Präsenz in der Öffentlichkeit. Ihr seid Unternehmensgründer*in und habt ein Start-up in der Chemie- und Life Science-Branche gegründet? Dann bewerbt Euch bei uns und präsentiert Euer Konzept im Rahmen des CHEManager Innovation Pitch:
chemanager@wiley.com | +49 (0)6201 606 522.

Pitch des Monats | Januar 2020

Ineratec: Modulare Power-to-X-Anlagen

Das Unternehmen wandelt Treibhausgase und regenerativen Strom in klimaneutrale Kraftstoffe wie e-Kerosin, Diesel oder Benzin und chemische Wertprodukte wie Wachse um. Diese Produkte sind eine nachhaltige Ergänzung zu den handelsüblichen Produkten auf fossiler Basis. Zudem ist die Technologie kompatibel mit der erneuerbaren Stromgewinnung: die innovativen chemischen Reaktoren sind besonders kompakt und eignen sich perfekt zur Integration in modularen Anlagen. Dies ermöglicht den Einsatz in unterschiedlichen energiebezogenen Bereichen, u. a. an Orten, an denen erneuerbare Energie produziert wird, also an Solar- oder Windparks sowie Wasserkraftwerken.


Business Idee

Ineratec entwickelt, baut und vertreibt Anlagen zur Produktion von nachhaltigem Kraftstoff und Basis­chemikalien aus klimaschädlichem CO2 oder Methan und Wasserstoff aus erneuerbarem Strom. Die synthetischen Kraftstoffe sind klimaneu­tral, weil bei der Verbrennung nur so viel CO2 ausgestoßen wird wie zu ihrer Produktion eingesetzt wurde. 

Die Basischemikalien reduzieren rohölbasierte Produkte in verschiedenen Branchen wie der Nahrungsmittel- oder Bekleidungsindustrie. Synthetische Kraftstoffe können handelsübliche Kraftstoffe wie Diesel, Benzin oder Kerosin ersetzen und so auch in diesem Bereich die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen ergänzen.

Das Besondere ist der modulare Ansatz: Die Anlagen selbst bestehen aus einzelnen Modulen, die entsprechend den Anforderungen des Kunden bzw. des Standorts kombiniert werden können. Zudem können die Anlagen modular erweitert werden. Die Kapazität wird also nicht durch eine größere Anlage erweitert, sondern Anlage für Anlage. Das Investitionsrisiko ist entsprechend niedriger als bei einer chemischen Großanlage.

Interview, Highlights & Roadmap

CHEManager: Herr Engelkamp, welches Problem löst die Technologie von Ineratec konkret, oder welche bislang ungenutzten Möglichkeiten eröffnet sie?

Philipp Engelkamp: Ineratec bietet mit den Power-to-X- und den Gas-to-X-Prozessen mehrere Lösungen für verschiedene Klimaprobleme an. Einerseits dienen klimaschädliche Gase wie CO2 oder Methan als Ausgangsstoffe und finden so eine sinnvolle Verwendung. Andererseits ermöglichen die modularen Anlagen auch die Speicherung von erneuerbarem Strom. Das synthetische Benzin, das e-Kerosin sowie der saubere Diesel sind frei von Schwefel und Aromaten. Die Verbrennung ist entsprechend schadstofffrei. Das emittierte CO2 wurde zuvor in der Herstellung verwendet. Hochwertige Wachse oder Methanol finden als nachhaltige Grundstoffe Verwendung in der chemischen Industrie.

Sie und Ihre Mitgründer haben sich am KIT kennengelernt. Was gab den Ausschlag, Ineratec auszugründen und wie denken Sie heute, drei Jahre nach der Gründung über Ihre Entscheidung?
P. Engelkamp: Die Technologie war marktreif und aufgrund der Herausforderungen in der Energiewende sehr vielversprechend. Mittlerweile sind wir ein Team von ca. 50 Mitarbeitern, das neben Ingenieuren auch Vertriebs-, Personal- und Kommunikationsspezialisten umfasst. Wenn ich diese Entwicklung betrachte und sehe, wie unser Team jeden Tag motiviert daran arbeitet, einen positiven Beitrag für unser Klima zu leisten, wird unsere Entscheidung für die Gründung fortwährend bestätigt.

Highlights & Roadmap

  • Gründung von Ineratec (2016)
  • Erstes erfolgreiches Projekt: synthetischer Kraftstoff aus CO2 und Solarenergie im Projekt „Soletair“(2016)
  • Bau einer Power-to-Gas Anlage zur Umwandlung von Klärgas und Solarenergie in synthetisches Erdgas (2017)
  • Hausinterne Fertigung der Reaktoren (2019)


Next...

  • Erste 1MW-Anlagenmodule im Einsatz (2020)
  • Beginn der Serienfertigung (2021)


Lesen Sie das ausführliche Interview, die Bio des Gründers und weitere Facts über Ineratec auf CHEManager.com.

Pitch Collection

Innovation Pitch of the Year 2019 

ESy-Labs: Chemische Synthese unter Strom

Das Regensburger Start-up der beiden Gründer Siegfried R. Waldvogel und Tobias Gärtner wurde von einer Expertenjury zum Gewinner gewählt. Sie erhalten die Auszeichnung im Rahmen des ECP 2020 am 27. Februar in Frankfurt.

Pitch Collection 2019

Lesen Sie hier alle Einreichungen der teilnehmenden Start-ups aus dem Jahr 2019 nochmal ausführlich nach.


Wir lieben es, wenn ein Plan funktioniert!

„Kurz nach Veröffentlichung des Beitrages im „CHEManager Innovation Pitch“ haben wir bereits fünf Anfragen von namhaften mittelständischen Kunden der chemischen Industrie erhalten. Mit diesen können wir sogleich in die Planungen für eine Pilotierung des Packwise IBC Smart Cap gehen. Wir freuen uns riesig über die Rückmeldungen und erfolgreichen Geschäftsanbahnungen!“

Ina Behr, Marketing Manager @ Packwise

Partner

 









Events

5-HT X-Linker

03.-06. Februar 2020 | Mannheim


Gründerveranstaltung: BEST4Hessen

13. Februar 2020 | Frankfurt


4th European Chemistry Partnering

27. Februar 2020 | Frankfurt


Möchten Sie Ihr Start-up über den CHEManager Innovation Pitch präsentieren oder diese Initiative als Sponsor begleiten? Schreiben Sie uns: